Home » Blog » Warum kalorienreduzierte Diäten nicht funktionieren
kalorienreduzierte Diäten

Warum kalorienreduzierte Diäten nicht funktionieren

Es mag wie ein Widerspruch klingen, doch kalorienreduzierte Diäten funktionieren nicht, jedenfalls bei den wenigsten unter uns. Natürlich kann man sich das ganze Leben hindurch kasteien, an jedem Stück Kuchen und jeder Rippe Schokolade vorbei gehen und das Verlangen nach Essbarem konsequent unterdrücken.

Wer dies schafft, der hat auch tatsächlich gut Chancen, ein Leben lang rank und schlank zu sein. Doch das Leben soll nicht nur aus Verzicht bestehen. Nicht umsonst heißt es in Großmutters Weisheiten, dass Essen und Trinken Leib und Seele zusammenhält. Wie kannst Du jetzt also abnehmen, Dein Wunschgewicht halten, und trotzdem gut und ausgewogen essen? Es dreht sich hier alleine um das "Gewusst wie".

Was ist an kalorienreduzierten Diäten falsch?

Es ist natürlich so, dass Du, wenn Du abnehmen willst, etwas an Deiner Ernährung ändern musst. Niemand, oder die wenigsten, haben Übergewicht, obwohl sie sich gut und gesund ernähren. Bei kalorienreduzierten Diäten wird für kurze Zeit, meist für zwei oder drei Wochen, der Kalorien-Konsum drastisch und meist auf ein Minimum reduziert.

Natürlich nimmst Du dadurch vorerst auch ab. Dein Körper aber stuft diesen Zustand als Notsituation ein und schraubt den Stoffwechsel herunter. Sobald der Körper nun wieder eine normale Menge an Nahrung und verwertbarer Kalorien erhält, werden diese im Nu gespeichert. So rüstet der Körper vor einer nächsten Hungersnot auf.

Du hast dies vielleicht schon selbst erlebt und Dich durch eine 3-wöchige Eier-Diät gekämpft. Du warst stolz auf die 5 Kilogramm weniger auf der Waage. Gleichzeitig aber konntest Du auch das Ende der Diät kaum erwarten, um endlich wieder in das Frühstücks-Brötchen beißen zu können. Schon nach wenigen Tagen nach Beendigung der Diät schleichen sich die eben verlorenen Pfunde wieder zurück auf Bauch, Beine, Po und Hüften. Du hast durch die Diät selbst den so bekannten Jo-Jo-Effekt erzeugt.

Wie Du den Jo-Jo-Effekt austricksen kannst

Der wichtigste Punkt ist: Lass Dich nicht mehr von falschen Diäten verführen. Natürlich klingt es toll, wenn Du liest: "Durch die Zitronen-Diät in 5 Tagen 5 Kilogramm weniger wiegen!" - doch durch kurzfristige Diäten wie diese erreichst Du nur einen kurzfristigen Erfolg. Durch kalorienreduzierte Diäten machst Du nicht nur Deinen Stoffwechsel kaputt, Du schadest Deinem Körper auch erheblich.

Oberstes Gesetz ist also, nein zu Crash Kuren zu sagen und statt dessen auf eine gesunde und kohlenhydratarme Ernährung umzustellen. Abnehmen und dauerhaft schlank bleiben kannst Du nur, wenn Du Deinen Körper mit der richtigen Ernährung an das Wunschgewicht heran führst. Das bedeutet, dass Du zwar pro Monat vielleicht nur 2 Kilogramm verlierst, danach aber das Gewicht auch mühelos halten kannst.

Wichtig ist es, dass Du zu Lebensmitteln greifst, die Deinen Stoffwechsel ankurbeln. Auch solltest Du eine Fett- und Eiweißreiche Ernährung bevorzugen, damit während Deiner Diät auch wirklich Deine Fettreserven und nicht Deine vorhandene Muskelmasse abgebaut wird. Auch durch etwas mehr Bewegung kannst Du den Jo-Jo-Effekt verhindern.

Wie gefährlich sind kalorienreduzierte Diäten wirklich?

Diese sogenannten Blitz Diäten sind alle gleich aufgebaut und strukturiert. Der Kalorienbedarf wird enorm reduziert und auf dem Speiseplan stehen meist nur wenige Zutaten. Egal ob Du Dich ausschließlich von Reis, Ananas, Eiern oder Weißkohl ernähren sollst, diese Menüpläne sind nicht ausgewogen.

Damit ein Organismus ordentlich funktionieren kann, müssen ihm Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Ballaststoffe in einem ausreichenden Mix zugeführt werden. Wenn Du Dich drei Wochen lang ausschließlich von einem einzigen Lebensmittel ernährst, entsteht unweigerlich ein Nährstoffmangel. Du wirst dies ziemlich rasch daran bemerken, dass Dein Kreislauf schwächer wird und Du vielleicht einen leichten Schwindel verspürst. Durch den Nährstoffmangel kannst Du auch unter starken Kopfschmerzen leiden, Du frierst schnell und sogar Haut und Haare können stumpf und glanzlos werden. All dies sind sichere Anzeichen dafür, dass Du praktisch an einer Unterversorgung leidest.

Dein Stoffwechsel fährt nun zurück und arbeitet auf Sparflamme und verbrennt zur Energiegewinnung rein die Kalorien, die Du ihm mit der Nahrung zuführst. Deine eigenen und vorhandenen Fettdepots werden nicht angegriffen. Diese will sich Dein Körper für Notsituationen bewahren. Um wirklich auch körpereigenes Fett zu verbrennen, musst Du Deinem Körper auch Fette zuführen. Wichtig ist lediglich, dass Du Deinem Körper genügend Fett und eine ausgewogene Ernährung bietest. Dann klappt es auch mit Deinem Wunschgewicht.

Wenn kalorienreduzierte Diäten nicht helfen - was hilft?

​Um Deinem Traumgewicht näher zu kommen, solltest Du Dir auf jeden Fall Zeit nehmen. Die überschüssigen Pfunde sind auch nicht von einem Tag auf den anderen auf Deinen Hüften gelandet. Wichtig ist, dass Du genau herausfindest, wie hoch Dein täglicher Bedarf an Kalorien tatsächlich ist. Dieser lässt sich aus Deinem Alter, dem Geschlecht, Deinem Gewicht und Deiner täglichen körperlichen Betätigung errechnen.

Diesen Grundumsatz solltest Du nicht überschreiten. Gleichzeitig darf er auch nicht um mehr als rund 300 Kalorien unterschritten werden. Im nächsten Schritt musst Du herausfinden, welche Dickmacher für Dein Übergewicht gesorgt haben. Meist sind Zucker und andere Kohlenhydrate schuld, und diese lassen sich sehr einfach streichen.

Anstatt das nächste Mal blind eine Crash Diät zu starten, denke doch lieber an eine Ernährungsumstellung, bei der Du auf Zucker und Kohlenhydrate verzichtest und dennoch nach Herzenslust schlemmen kannst.

Weitere interessante Artikel findest du hier.

Facebook Kommentare

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

x

Check Also

ausschlag bei ketogener ernährung

Ausschlag bei ketogener Ernährung – gibt es das?

Viele Ketarier bestätigen es: Keto macht nicht nur schlank und fit. Eine zusätzliche willkommene Begleiterscheinung ...

Zwischen Low Carb und Keto wechseln

Kann man zwischen Low Carb und Keto wechseln?

So manch einer fing mit einer Low Carb Diät an, weil er sich bewusster und ...

Ketogene Süßstoffe

Ketogene Süßstoffe – Die bittere Wahrheit!

Wenn du dich ketogen ernähren möchtest, fragst du dich vielleicht, ob du einfach den Zucker ...

Kohlenhydrate pro Tag

Wie viele Kohlenhydrate pro Tag sind wirklich erlaubt bei der Keto Diät?

Neben dem Fett spielt die Menge der Kohlenhydrate, die du zu dir nehmen darfst, die ...

Ketogene Fettbomben - Der Supertreibstoff

Ketogene Fettbomben – Der Supertreibstoff!

Ketogene Fettbomben sind kleine Snacks, die zu 90 % aus Fett bestehen. Sie können als ...

Datenschutz
Ganzheitliche Gesundheit A. Schmidt, Besitzer: Andreas Schmidt (Firmensitz: Schweiz), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ganzheitliche Gesundheit A. Schmidt, Besitzer: Andreas Schmidt (Firmensitz: Schweiz), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.